Home / Allgemein / Beruf Ernährungsberater – Alle Infos zum Berufsbild

Beruf Ernährungsberater – Alle Infos zum Berufsbild

beruf ernährungsberater Der Beruf Ernährungsberater gelangt in unserer Gesellschaft mit zunehmenden Zivilisationskrankheiten an Bedeutung. Dabei handelt es sich vorwiegend um Übergewichtige, Herz-Kreislauferkrankungen, Gicht, Diabetes, Erkrankungen der Verdauungsorgane und einige mehr. Krankenkassen stehen unter einem hohen Kostendruck. Die Kosten für Maßnahmen zur Behebung dieser Krankheiten werden aus diesem Grund zunehmend auf die Betroffenen selbst übertragen.

Der Ernährungsberater ist auf diese Zielgruppe ausgerichtet. Seine Aufgabe ist es, Menschen in Einzelgesprächen oder in der Gruppen zu informieren und zu unterstützen. Dazu werden auf den Einzelnen abgestimmte Ernährungs- und Bewegungskonzepte erstellt. Mit der Aufklärung über eine gesundheitsbewusste Ernährung werden die Betroffenen an die dauerhafte Veränderung ihrer Ess- und Bewegungsgewohnheiten herangeführt. Letztendlich mit dem Ziel, selbstverantwortlich mit ihrer Gesundheit umzugehen und mehr Leistungsfähigkeit und Lebensfreude, auch im hohen Alter, zu erreichen.

Als Ernährungsberater unterstützen Sie Menschen bei ihrer gesundheitsbewussten Ernährung. In gesundheitsfördernden Maßnahmen spielt die Nahrungsumstellung eine bedeutende Rolle. Der Konsum an Nahrungsergänzungsmitteln, unterstützt von aufwendiger Werbung für optimales Aussehen und Vitalität, boomt. Auf bequeme Art und Weise versuchen Menschen sich zu ernähren. Die überflüssigen Pfunde wollen sie mit Crash-Diäten abbauen. Es gelingt ihnen nicht, ohne die Hilfe eines Ernährungsberaters die Kette zu unterbrechen und ihre Ernährung umzustellen.

Der Ernährungsberater mit seinen Berufsaussichten

Erhebungen zufolge stehen dem Gesundheitsmarkt zu wenig Ernährungsberater zur Verfügung. Es herrscht aktuell großer Mangel an Ernährungsberatern, die das beschriebene Betätigungsfeld langfristig bedienen können. Mit der Ausbildung zum Ernährungsberater lässt sich durch die Kombination Wellness und Fitness eine höhere Qualifizierung erreichen. Krankenkassen und Ärzte sind froh, wenn Sie auf diese Fachleute verweisen können. Unter Umständen gewähren Krankenkassen auf die Beratungskosten einen Zuschuss.

Mit der Ausbildung zum Ernährungsberater haben Sie die Möglichkeit selbständig tätig zu sein. Mit Ihrer erfolgreichen Zertifizierung können Sie Ihre Beratertätigkeit in dem Segment der Heilberufe aufnehmen. Der Gesundheitsmarkt bietet Ihnen eine langfristige, lohnende und sichere Existenzgrundlage.

Wer kann sich für die Ausbildung zum Ernährungsberater qualifizieren?

Der Beruf Ernährungsberater ist ein Teilgebiet aus dem Gesundheitsbereich, der Ihnen die Möglichkeit zur Weiterbildung und Spezialisierung bietet.
Geeignet ist er für

  • alle Interessierte, die mit der Ausbildung zum Ernährungsberater den Weg in die Selbständigkeit und Unabhängigkeit anstreben
  • Mitarbeiter aus dem Einzelhandel wie Apotheken, Naturkost, Reformhäuer, Bio-Produkte, die ihren Beratungsbereich vertiefen wollen
  • Mitarbeiter aus dem Lehr- und pädagogischen Bereich, die ihr Wissen vertiefen und weitergeben möchten
  • Personen aus der Alten- und Krankenpflege erlangen mit dem Beruf Ernährungsberater eine zusätzliche Qualifikation
  • Aus dem therapeutischen Bereich, Heilpraktiker, Physiotherapeuten, Kosmetik-Institute oder aus dem Sportbereich, Fitnesstrainer, Personal-Trainer, die mit dem Beruf Ernährungsberater Ihr Betätigungsfeld vertiefen wollen.

Um berufsbegleitend und ohne Verdienstausfall den Beruf Ernährungsberater zu erlernen, bietet sich ein Fernstudium an.

Wie erlange ich den Beruf Ernährungsberater in einem Fernstudium?

Ein Fernstudium ist optimal für Quereinsteiger, die den Beruf Ernährungsberater als erste Berufsausbildung wählen. Die Voraussetzungen für ein Fern-Studium sind weniger hoch gesetzt als bei einem konventionellen Studium in einer Spezialschule. Es wird keine Berufsausbildung oder ein Studium aus einem ähnlichen Fachbereich gefordert. Berufsbegleitend bietet ein Fernstudium die Qualifizierung für Berufsgruppen mit Vorkenntnissen. Mit dem Fernstudium kann der Beruf Ernährungsberater neben der augenblicklichen Tätigkeit erreicht werden. Ein Fernstudium birgt Vor- und Nachteile in sich. Grundsätzlich ist es für Menschen mit einer hohen Selbstdisziplin geeignet.

Die Vorteile sind: Sie lernen unabhängig und bei freier Zeiteinteilung. Sie bestimmen, wo und wann Sie die Studienhefte bearbeiten. Die Studienkosten sind geringer als in ortsgebundenen Spezialschulen.Die Nachteile können sein: Sie lernen allein. Es fehlt Ihnen der direkte Kontakt zum Lehrer. Sie haben eine längere Lehrgangsdauer.

Der Austausch unter den Fernstudierenden ist möglich, Unterstützung gewähren Dozenten und Tutoren.
Die persönlichen Voraussetzungen für ein Fernstudium sollten sein:

  • Selbständige Motivation. Diese ist auch für die spätere freiberufliche und eigenständige Arbeit im Beruf Ernährungsberater erforderlich.
  • Sie sollten sicher kommunizieren können. Ihre Ernährungsberatung findet überwiegend in Gesprächen statt.
  • Überzeugungskraft und pädagogisches Geschick. Ihre Ernährungsprogramme mit Nutzen und Vorteilen müssen Sie den Ratsuchenden oder Interessierten überzeugend darstellen und erklären können.

Die Voraussetzungen für den Beruf Ernährungsberater in dem Fernstudium sind:

Ein Fernstudium kann mit und ohne Vorkenntnisse aus dem Gesundheitsbereich belegt werden. Dazu gehören die Bereich Wellness und Sport. Mit einem Wissen aus dem Diät- oder Medizinbereich haben Sie Vorteile. Der Lernstoff wird Ihnen geläufiger sein. Ein Fernstudium kann auch als erste Berufsausbildung ohne Vorerfahrung belegt werden.

So melden Sie sich zu einem Fernstudium an:

  • Wählen Sie den Anbieter aus und gehen Sie auf seine Webseite. Mit der schriftlichen Anmeldung fordern Sie das Informationsmaterial an.
  • Nach der Anmeldung erhalten Sie die ersten Studienunterlagen und einen Zugang zum Online-Campus. Innerhalb der Testphase können Sie prüfen, ob Sie das Fernstudium komplett belegen wollen.
  • Die Studienunterlagen werden auf dem Postweg zugeschickt. Sie haben in der Regel auch die Möglichkeit, sich diese online herunterzuladen.
  • Mit den Studienheften beginnt Ihre selbständige Arbeit. Die Hefte sind Ihr Eigentum, Sie können darin Ihre Anmerkungen, Markierungen usw. anbringen.
  • Am Ende der Hefte sind Fragen aufgeführt, mit denen Sie Ihren eigenen Lernerfolg prüfen können.
  • Die Zeit für die Bearbeitung der Studienunterlagen können Sie sich frei einteilen. Sie sind an keine festen Fristen für die Einsendung der Aufgaben gebunden. Sie können die Lehrgangsdauer nach Belieben verlängern.
  • Während des Fernstudiums sind auch Präsenztermine festgelegt. Dabei kann es sich vereinzelt um Wochenendseminare handeln.
  • Die Abschlussprüfung zum Beruf Ernährungsberater erfolgt in der Regel am Ende des letzten Präsenzseminars und findet meist am Studienort statt.

Fazit für die Belegung eines Fernlehrgang Ernährungsberater:

Berufsbegleitend können Sie sich qualifizieren oder als Quereinsteiger für sich ein neues Betätigungsfeld im Beruf Ernährungsberater erschließen. Sie können als Ernährungsberater in die Selbständigkeit gehen und Ihre eigene Existenz aufbauen. Ihre Lernziele für den Beruf können Sie sich zeitlich und örtlich
ganz flexibel gestalten.

Ihren Studienablauf können Sie selbst zusammenstellen und auf Ihren persönlichen Lernrhythmus abstellen.
Sie haben optimalere Zugangsvoraussetzungen und niedrigere Kosten gegenüber den konventionellen Studienbedingungen, Fahrtkosten und Unterbringungskosten entstehen Ihnen nicht.

Die aufgeführten Anbieter informieren Sie über die Ausbildung zum Ernährungsberater in einem Fernstudium. Die Beratung dazu kann online und telefonisch erfolgen. Dort erhalten Sie präzise Auskunft über die Zulassungsvoraussetzungen, die Kosten und Präsenztermine mit Ortsangaben. Erkundigen Sie sich bei diesen Instituten für Ihr Studium nach Bezuschussung von Fördergeldern und mit welcher Zertifizierung Sie abschließen werden.

BTB Ernährungsberater Die BTB existiert seit 1985 und bietet den Studenten viele Fördermöglichkeiten. Man kann zu jeder Zeit mit dem Fernstudium beginnen und bei diesem Anbieter wird ein Probestudium und Gratis Probelektionen geboten.

zur Homepage

Infomaterial anfordern
SGD Ernährungsberater Die SGD besteht schon seit 1948 und bietet über 200 aktuelle Fernkurse. Auch hier gibt es Gratis Probelektionen und ein Probestudium.

zur Homepage

Infomaterial anfordern
ILS Ernährungsberater Die ILS besteht seit dem Jahr 1977 und bietet über 200 aktuelle Fernkurse. Gratis Probelektionen und ein Probestudium sind auch möglich.

zur Homepage

Infomaterial anfordern
HAF ErnährungsberaterDie Hamburger Akademie existiert seit 1969. Hier kann man über 180 Fernkurse nutzen und kann auch Probelektionen nutzen. Auch hier wird das Probestudium angeboten.

zur Homepage

Infomaterial anfordern
Fernakademie für Erwachsenbildung ErnährungsberaterDie Fernakademie für Erwachsenenbildung kann man seit 1989 nutzen mit über 170 aktuellen Fernkursen. Auch hier gibt es Gratis Probelektionen und auf Wunsch ein Probestudium.

zur Homepage

Infomaterial anfordern
Paracelsusschulen ErnährungsberaterDie Paracelsus Heilpraktiker-Schulen sind seit 40 Jahren in Europa das Ausbildungsinstitut Nr. 1 für Heilpraktiker, Heilpraktiker für Psychotherapie, Tierheilpraktiker, Osteopathen und Psychologische Berater. Seit kurzem wird hier die Ausbildung zum Ernährungsberater angeboten.

zur Homepage

Infomaterial anfordern

Was verdient man als Ernährungsberater?

Die Antwort auf „Was verdient ein Ernährungsberater?“ kann nicht eindeutig gegeben werden. Ihr künftiger Verdienst als Ernährungsberater ist von verschiedenen, teils personenbezogenen Faktoren, abhängig. Entscheidend ist, ob es sich bei der Ausbildung um eine erste Berufsausbildung handelt, in der Sie noch keine einschlägige Praxiserfahrung nachweisen können oder, ob Sie eine das Fernstudium als Weiterbildung, um eine höhere Qualifizierung zu erzielen. Vor der Weiterbildung haben Sie bereits Berufserfahrung erworben und können so in Ihren Gehaltsverhandlungen argumentieren. Die Löhne/ Gehälter sind abweichend von Bundesland zu Bundesland und unterscheiden sich auch innerhalb der Berufsgruppen. Die Berufserfahrung und der bisherige Tätigkeitsbereich spielen eine weitere Rolle für die Festlegung des Einkommens.

Es gibt Einrichtungen und Unternehmen die entlohnen nach den gültigen Tarifverträgen. Andere lehnen die Vergütung nach dem Tarif des öffentlichen Dienstes ab. Ausschlagend für die Entgelteinstufung ist die Berufserfahrung und wie lange Sie bereits in diesem Beruf arbeiten. Wichtig ist dabei herauszustellen wie verantwortungsvoll und komplex Ihr bisheriges Betätigungsfeld war. Verfügen Sie zusätzlich über eine bessere Qualifizierung, verbessern sich Ihre Chancen in höhere Entgeltgruppen eingestuft zu werden. Bei entsprechender Einstufung kann das Gehalt zwischen 2.800 € und fast 5.000 € liegen.

Ein zertifiziertes Zeugnis von dem Fernlehrgangsinstitut als Ernährungsberater qualifiziert Sie für ein höheres Einkommen. Achten Sie bei der Belegung eines Fernstudiums darauf, dass Sie nach Abschluss zum Beruf Ernährungsberater ein Zertifikat erhalten, das auch international anerkannt ist. Für eine Auslandstätigkeit sollten Sie sich zusätzlich das Zertifikat in englischer Sprache von Ihrem Anbieter ausstellen lassen.

So verbessern Sie Ihre Situation und Ihr Einkommen

Diese Möglichkeiten haben Sie als Selbständiger. Der Weg in die Selbständigkeit und freiberuflich als Berater zu arbeiten, ebnet Ihnen andere Einkommensperspektiven. Mit Ihrer Grundausbildung/ Weiterbildung verfügen Sie über ein breites Wissen in der Ernährungslehre. Damit haben Sie die Grundlage für beratende Tätigkeiten.

Die Berufsbezeichnung „Ernährungsberater“ reicht den Krankenkassen zur Kostenerstattung nicht immer aus. Sie erstatten die Kosten nur dann, wenn zu dem Zertifikat ein dreijähriges Studium nachgewiesen wird.
Trotzdem verweisen Krankenkassen ihre Mitglieder gerne auf qualifizierte Fachleute und erstatten unter Umständen Teilkosten.

Als selbständiger Ernährungsberater können Sie sich neben Ihrer eigenen Praxis auf Honorarbasis in Reha-Einrichtungen, Schulen, Sportvereinen, Fitness-Studios, Wellness-Centern, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen engagieren. Veranstalten Sie eigene Info-Tage zum Thema Ernährungslehre, Diätetik, chronische Krankheitsbilder usw. In Vorträgen, Schulungen und Beratungsgesprächen leistet der Ernährungsberater vorbeugend oder bei bereits bestehenden Defiziten entsprechende Aufklärung.

Nutzen Sie Ihren Beruf Ernährungsberater mit der erworbenen Qualifikation und dem Wissen, um breite Aufklärungsarbeit zu leisten und dadurch Ihre Existenz langfristig bei einem guten Einkommen zu sichern. Die Einkommensvorteile, wie Steuerersparnis, Ausgabenabsetzung erhöhen Ihr tatsächlich verfügbares Einkommen gegenüber einem Angestellten-Verhältnis.

Fordern Sie jetzt Ihr kostenloses Infomaterial an!