Home / Allgemein / Fernlehrgang Ernährungsberater – Alle Infos zur Ausbildung

Fernlehrgang Ernährungsberater – Alle Infos zur Ausbildung

Fernlehrgang ErnährungsberaterErnährungsberater ist ein Beruf, welcher eine gute Perspektive hat. Deshalb ist es eine gute Wahl durch einen Fernlehrgang Ernährungsberater zu werden. Es ist wissenschaftlich belegt, dass die Zahlen übergewichtiger Menschen in Deutschland steigend sind. Volkskrankheiten, wie Diabetes, treten verstärkt auf. Alles Punkte, bei denen ein Ernährungsberater sehr hilfreich sein kann. Einige Anbieter bieten die Option, einen Fernlehrgang Ernährungsberater zu belegen.

In der Regel wird vom jeweiligen Anbieter das Lehrmaterial wie Studienhefte und dergleichen zugeschickt. Meist gibt es mehrere Seminare zum Ernährungsberater. Nach der festgelegten Lehrgangsdauer wird eine Prüfung abgelegt. Der Besuch des Lehrgangs wird mit einem Zertifikat dokumentiert.

Das Fernstudium bietet sowohl Vorteile als auch Nachteile. An erster Stelle bei den Vorteilen ist die Tatsache zu nennen, das der Fernlehrgang Ernährungsberater, neben dem derzeitigen ausgeübten Berufs belegt werden kann. Die freie Zeiteinteilung des Lernens und wann man zur Prüfung bereit ist, sind weitere Vorteile. Also ideal für Quereinsteiger. Nachteilig wirkt sich der fehlende Klassenverband aus. Die Konsequenz des Lernens wird somit nicht unterstützt.

Fernlehrgang Ernährungsberater – Berufsbild

Essstörungen treten in verstärktem Maße bei Kindern und bei Erwachsenen auf. Der Ernährungsberater führt vor Augen, worauf diese zurückzuführen sind. Es können Krankheiten als Ursachen infrage kommen. Viel häufiger ist aber ein falsches Essverhalten und eine ungesunde Lebensweise. Nach der Ausbildung zum Ernährungsberater ist man nicht in der Lage Krankheiten zu behandeln, sondern man berät und coacht die Betroffenen. Vor allem eine individuelle und gezielte Diät ist meist der Grundstein, um Essstörungen erfolgreich zu therapieren. Im Lehrplan zum Ernährungsberater werden diese vorgestellt. Dabei wird die Wirkungsweise und Verarbeitung der Nährstoffe erläutert.

Nachdem man bei dem Studium zum Ernährungsberater über die Nahrungsmittel und ihre Funktionen Bescheid weiß, ist es möglich, Pläne zum Essen zu erstellen. Ein Ernährungsberater gibt nicht nur Tipps zu den Essgewohnheiten, er zeigt auch Veränderungen für die Beseitigung der Bewegungsarmut bzw. der einseitigen Bewegungen auf. Der Ernährungsberater ist auch die Ansprechperson für Hilfesuchende, wenn sie Probleme im psychosozialen Umfeld haben.

Kurz zusammengefasst beginnt nach dem Fernlehrgang Ernährungsberater die Tätigkeit mit Menschen ohne spezifische Krankheit. Dabei ist zu denken an Sportler, an ältere Menschen, Kinder und deren Mütter und Väter. Das Aufstellen eines Ernährungsplans erfordert Hintergrundwissen. Es gehören dazu

-Allergien
-biochemischer Ablauf im Körper

Zu berücksichtigen sind bei der Arbeit als Ernährungsberater die bisherigen Essgewohnheiten, die Nährstoffverwertung, das soziale Umfeld, das Körperbewusstsein und Weiteres mehr. Daher arbeitet er entweder mit Einzelpersonen aber auch in Gruppen mit den Rat suchenden Menschen zusammen.

Voraussetzungen für den Ernährungsberater

Für einen Ernährungsberater wird in der Regel ein Realschulabschluss vorausgesetzt. Voraussetzungen darüber hinaus sind abhängig, bei welchem Anbieter der Fernlehrgang belegt werden soll. Teilweise ist eine abgeschlossene Berufsausbildung bzw. Erfahrung in ähnlichen Berufen erwünscht. Der Fernlehrgang eignet sich hervorragend als Weiterbildung oder auch als Umschulung.

Eigentlich steht jedem, der eine abgeschlossene Schulausbildung nachweisen kann, der Weg offen, Ernährungsberater zu werden. Es sollten allerdings gewisse Ambitionen für den Umgang mit den Menschen und dem Thema selbst vorhanden sein.

Ernährungsberater werden – die Berufsaussichten

Die Perspektiven für Ernährungsberater sind fantastisch. Sie können sich nach erfolgreichem Abschluss zum Ernährungsberater im gesamten Gesundheitswesen bewerben. Denkbar wäre auch der Einsatz in Kurzentren. Hier eine kleine Übersicht, für Einsatzgebiete:

  • Nahrungsmittelindustrie
  • Kurbetriebe
  • Hotels
  • Krankenhäuser
  • Krankenversicherungen
  • Privatbereich

Ernährungsberater Gehalt – wie viel verdient ein Ernährungsberater?

Ob der Ernährungsberater im Angestelltenverhältnis oder selbstständig tätig ist, wirkt sich auf jeden Fall auf das Einkommen aus. Will man den Weg im Angestelltenverhältnis einschlagen ist die berufliche Qualifikation ein wesentlicher Aspekt für das regelmäßige monatliche Einkommen. Wurde eine Ausbildung als Diätassistent/in absolviert oder die Ernährungswissenschaften studiert, können monatlich bis zu 5.000,00 Euro brutto erzielt werden. Natürlich kann man nicht an diese Gehaltsvorstellungen anknüpfen, wenn eine ausbildung zum Ernährungsberater mit einem Zertifikat zugrunde gelegt wird. Dennoch ist der mögliche Verdienst nicht zu verachten. Durchschnittlich können um die 2.100,00 Euro erzielt werden.

Bevor der Weg in die Selbstständigkeit beschritten wird, wirkt sich ein gewisses Maß an Erfahrung als vorteilhaft aus. Als selbstständiger Ernährungsberater kann auf kein festes monatliches Einkommen gezählt werden. Wiederum kann man sich einen eigenen Kundenstamm, bei freier Zeiteinteilung, aufbauen. In der eigenen Praxis kann dann die Tätigkeit ausgeübt werden. Beim Erwerb einer Lizenz ist ein Arbeiten für ein Franchise-Unternehmen denkbar. Eine weitere Option ist die freie Mitarbeit im Vertrieb. Beispielsweise für Wellnessprodukte oder Nahrungsergänzungsmittel. Hier wäre die Beschäftigung als Ernährungsberater auf Honorarbasis.

Oft gestellte Fragen zur Ernährungsberater Ausbildung

Warum soll ich Ernährungsberater werden?

Bei dieser Frage ist klar, dass kurz eingeführt werden muss, was ein Ernährungsberater zu tun hat. Es geht darum, die Essgewohnheiten der Menschen umzustellen. Zu den Interessenten zählen Allergiker, Übergewichtige und Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Der Job besteht darin, sich zunächst ein Bild über den Gesundheitszustand zu machen und sie anschließend über eine gesunde Ernährung zu informieren. In erster Instanz beginnt die Tätigkeit eines Ernährungsberaters mit intensiven Kundengesprächen. So kann er eine Analyse durchführen, wie es sich mit den Ess- und Lebensgewohnheiten verhält. Mit diesem Wissen ist es möglich, einen individuellen Ernährungsplan zu erarbeiten. Wichtig ist die Überwachung und Dokumentation. So können Erfolge oder auch Misserfolge präzise ausgewertet werden. Oftmals werden Ernährungsberater eingeladen, um Schulungen und Seminare abzuhalten.

Laut Stiftung Warentest sollten die folgenden Aspekte bei einer Bewerbung für den Ernährungsberater beachtet werden. Sie haben für Quereinsteiger hierfür zwei Kategorien vorgesehen. Erstens ist es das Tätigkeitswissen und zweitens ist es das Hintergrundwissen. Beim Tätigkeitswissen sollten die Quereinsteiger sich über das Berufsbild und die Perspektiven im Klaren sein. Vermittelt werden Kenntnisse zur Anatomie und Physiologie der Verdauung, der Aufbau und die Funktion von Nährstoffen. Es wird das Lebensmittelrecht und auch die Lebensmitteltoxikologie auf dem Lehrplan stehen.

Die Teilnehmer erfahren, was eine vollwertige Ernährung nach DGE bedeutet. Beim Hintergrundwissen sind es Dinge wie die Einflussfaktoren auf das Verhalten des Essens, die Frage nach dem gesunden Abnehmen, welche Krankheiten ernährungsbedingt auftreten können und welche Folgen sie haben können.
Als Resümee zu den Aufgaben und dem Alltag in diesem Beruf lässt sich zusammenfassen, dass die Tätigkeit darin besteht, Kundengespräche zu führen, Ernährungspläne aufzustellen, gesundheitliche Aufklärungsarbeit zu leisten und auch zum Thema der gesunden Ernährung Seminare abzuhalten.

Warum ein Fernstudium?

Für die Frage, warum ein Fernstudium zum Ernährungsberater belegen, gibt es einige Argumente. Durch die erfolgreiche Teilnahme, werden die Teilnehmer befähigt auf höchstem Niveau Beratungstätigkeiten im gesundheitlichen Sektor, speziell die Ernährung betreffend, auszuüben. Bei dem ganzheitlichen Fernstudium ist der Hintergrund der Ausbildung darin zu sehen, dass der Mensch ganzheitlich betrachtet wird. Zu beachten ist, wenn ein Fernlehrgang Ernährungsberater besucht wird, dieser nicht gleichzusetzen ist mit einem Ernährungswissenschaftler. Hauptsächlich ist der Unterschied darin zu sehen, dass die Ernährungswissenschaft konkrete in ihrem Studienplan folgende Punkte zur Nahrung, wie

  • Grundlagen
  • Zusammensetzung
  • Auswirkung

betrachtet. Hingegen die Ausbildung zum Ernährungsberater den medizinischen Aspekt in den Vordergrund rückt. Es gibt als Ernährungsberater Möglichkeiten sich zu spezialisieren. Krankheiten wie Diabetes und Adipositas benötigen für einen längeren und qualitativ hochwertigen Lebensstandard einen speziell auf sie abgestimmten Ernährungsplan. So könnte, wenn die entsprechende Spezialisierung vorliegt, eine Tätigkeit in einer Spezialklinik in Betracht kommen. Wer also mit seinem derzeitigen Beruf unzufrieden ist und sich verändern möchte, kann diese Chance nutzen und in einem Fernlehrgang Ernährungsberater werden. Gleiches gilt, wenn eine Kündigung abzusehen ist. Vor allem ältere Arbeitnehmer haben es dann schwer eine neue Arbeitsstelle zu finden.

Welcher Anbieter?

Bei den einzelnen Anbietern unterscheidet sich der Fernlehrgang Ernährungsberater. Deshalb wollen wir einige vorstellen.

BTB Ernährungsberater Die BTB existiert seit 1985 und bietet den Studenten viele Fördermöglichkeiten. Man kann zu jeder Zeit mit dem Fernstudium beginnen und bei diesem Anbieter wird ein Probestudium und Gratis Probelektionen geboten.

zur Homepage

Infomaterial anfordern
SGD Ernährungsberater Die SGD besteht schon seit 1948 und bietet über 200 aktuelle Fernkurse. Auch hier gibt es Gratis Probelektionen und ein Probestudium.

zur Homepage

Infomaterial anfordern
ILS Ernährungsberater Die ILS besteht seit dem Jahr 1977 und bietet über 200 aktuelle Fernkurse. Gratis Probelektionen und ein Probestudium sind auch möglich.

zur Homepage

Infomaterial anfordern
HAF ErnährungsberaterDie Hamburger Akademie existiert seit 1969. Hier kann man über 180 Fernkurse nutzen und kann auch Probelektionen nutzen. Auch hier wird das Probestudium angeboten.

zur Homepage

Infomaterial anfordern
Fernakademie für Erwachsenbildung ErnährungsberaterDie Fernakademie für Erwachsenenbildung kann man seit 1989 nutzen mit über 170 aktuellen Fernkursen. Auch hier gibt es Gratis Probelektionen und auf Wunsch ein Probestudium.

zur Homepage

Infomaterial anfordern
Paracelsusschulen ErnährungsberaterDie Paracelsus Heilpraktiker-Schulen sind seit 40 Jahren in Europa das Ausbildungsinstitut Nr. 1 für Heilpraktiker, Heilpraktiker für Psychotherapie, Tierheilpraktiker, Osteopathen und Psychologische Berater. Seit kurzem wird hier die Ausbildung zum Ernährungsberater angeboten.

zur Homepage

Infomaterial anfordern

 

Für den Fernlehrgang Ernährungsberater bei BTB ist eine Regelstudienzeit von 14 Monaten vorgesehen. Eine berufsbegleitende Ausbildung ist möglich, wobei 5 – 6 Stunden in der Woche für das Lernen einzukalkulieren sind. Lernmaterial wie Studienbriefe und Text CDs wird angeboten. Der Fernlehrgang Ernährungsberater endet mit einer schriftlichen Abschlussprüfung. Der Teilnehmer erhält eine Studienbescheinigung, in welcher die Studieninhalte aufgeführt sind und eine BTB-Abschluss-Zertifikat „Ernährungsberater“. Wird der Fernlehrgang Ernährungsberater bei ILS belegt, ist eine Studiendauer von 15 Monaten vorgesehen. Der Lerneinsatz ist mit 8 Stunden pro Woche veranschlagt. Studienhefte, Nachschlagewerke und Nährwerttabellen können geordert werden.

Der Fernlehrgang Ernährungsberater endet mit einem Zertifikat. Durch die Agentur für Arbeit kann dieser Lehrgang förderungsfähig sein. Bei der Hamburger Akademie für Fernstudium (HAF) sind es grundsätzlich 15 Monate, die auf 23 Monate verlängert werden können. Dabei wird von einer wöchentlichen Lerndauer von mindestens 8 Stunden ausgegangen. Studienmaterial sind Studienhefte und ein Handbuch. Bescheinigt wird die erfolgreiche Teilnahme durch ein Zertifikat. Der Abschluss von einer der Paracelsus Schulen, ist bei Bewerbern von Krankenkassen gern gesehen. Dort sollte der Teilnehmer bei der Laufzeit von 7 Monaten ausgehen.

Fazit

Wer Spaß am Umgang mit Menschen hat und ihnen gesundheitlich helfen möchte, trifft mit dem Beruf des Ernährungsberaters die richtige Wahl. Er kann sich darin, bei guten Perspektiven, verwirklichen. Die Einkommensmöglichkeiten sind auch als gut einzuschätzen. Für welchen der genannten Anbieter für ein Fernlehrgang Ernährungsberater man sich entscheidet, hängt von diversen Gesichtspunkten ab.

Für Quereinsteiger, so auch Stiftung Warentest, ist der Beruf des Ernährungsberaters eine gute Option, sofern sie die Voraussetzungen erfüllen. Zu den anfallenden Kosten für einen Fernlehrgang Ernährungsberater können keine genauen Angaben gemacht werden. Hierzu sind die einzelnen Anbieter zu kontaktieren.

Fordern Sie jetzt Ihr kostenloses Infomaterial an!